Normandie: Urlaub an der Wikingerküste

Die wildromantische Küste der Normandie ist sommers wie winters einer der schönsten Orte Nordfrankreichs. Bizarre Felsformationen an der Steilküste, vor der die Brandung tost, weitläufige Sandstrände, die zum Baden einladen, tolle Sportmöglichkeiten und die kulinarischen Köstlichkeiten wie Calvados, Cidre, Austern oder Crêpes sind nur einiges von dem, was den Besucher hier erwartet.

Die Normandie an der nördlichen Atlantikküste Frankreichs ist über günstige Flüge mit Air France an die reizvolle Hafenstadt Le Havre oder nach Caen, der Hauptstadt der Region, in nur wenigen Stunden zu erreichen. Wer noch mehr vom Landesinneren Nordfrankreichs sehen will, der fliegt nach Paris und genießt auf der etwa 200 Kilometer langen Fahrt die Spezialitäten und Landschaften von der französischen Hauptstadt bis an die Küste.

Günstige Flüge an die Atlantikküste

Das milde Klima der Normandie bietet besonders in den Sommermonaten einen angenehmen Ausgleich zum heißen Klima an der französischen Mittelmeerküste und der trockenen Hitze in Südfrankreich. Nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl, auch manche Vierbeiner. So laben sich die „Vaches Normands“, die typischen, braun-weiß gefleckten Kühe der Normandie, das ganze Jahr über am saftigen Gras. Aus ihrer Milch produzieren die Bauern der Region einen wunderbar cremigen und aromatischen Camembert, der, mit frischem Baguette und „Cidre fermier“ genossen, ein wahres Gedicht ist. Auch den Cidre haben die Normannen dem einzigartigen mild-feuchten Klima an Frankreichs Atlantikküste zu verdanken. Denn die nur leicht süße und angenehm bittere, prickelnde Spezialität wird aus bis zu 20 verschiedenen Apfelsorten gewonnen, die hier besonders gut gedeihen. Auch der ebenfalls aus Äpfeln gewonnene Calvados, ein Apfelweinbrand, ist eine typische Spezialität der Region.

Spezialitäten der Normandie

In den romantischen Badeorten Cabourg oder Deauville oder charmanten kleinen Hafenstädten wie zum Beispiel Trouville genießen Einheimische und Touristen zwei weitere Spezialitäten der Normandie: Austern und Muscheln. In kleinen Hafenrestaurants bekommt man für wenige Euro eine Schüssel voller Austern mit Zitrone. Frischgebackenes Brot mit Butter, dazu ein Glas trockenen Weißwein – fertig ist das Mahl. Und zum Nachtisch genießt man Crêpes und Cidre. Lecker sind auch „Moules et frites“, was nichts anderes ist als jeweils eine Schüssel voller Miesmuscheln und köstlich krosser Pommes Frites.

Mont-Saint-Michel und Étretat

Die Festungsinsel Mont-Saint-Michel, deren bewegte Geschichte bis ins achte Jahrhundert zurückreicht, ist ein Muss für den Normandie-Urlauber. Mehr als zweihundert Jahre nach dem ersten Bau auf der gleichnamigen Insel wurde hier ein Kloster eingerichtet, das bis zum Jahr 1863 zwischenzeitlich als Gefängnis diente, heute aber wieder von Mönchen bewohnt wird. Mont-Saint-Michel ist bei Ebbe zu Fuß zu erreichen und bei Flut über einen Damm. Doch auch vom Ufer aus bietet es, besonders beim Sonnenuntergang, einen atemberaubenden Anblick. Auch das Seebad Étretat mit seiner schroffen Steilküste und dem weltbekannten Felstor sowie der markanten Felsspitze davor ist einen Besuch wert.

s.schmidt

Kommentarfunktion ist deaktiviert